Salzgitterize – Postfossiles Mobilitätskonzept für eine Autoregion

Die Stadt Salzgitter ist eher ein ländliches Gebiet, durchsetzt mit Dörfern und Kleinstädten. Nicht zuletzt wegen der Nähe zu Wolfsburg, dem Hauptsitz von Volkswagen, beruht die Mobilität der meisten der knapp 100.000 Einwohner auf dem Auto.
Wie also kann in einer solchen Region eine postfossile Mobilität aussehen?
Nach einer Situationsanalyse und Fahrrad-Selbsttests erarbeitete ich als Teile eines studentischen Teams eine spekulative zukünftige Entwicklung der Ereignisse, durch die der Mobilitätswandel in die Köpfe der Menschen in Salzgitter gelangt.
In der Präsentation des Projektes versetzten wir die Gäste in die Rolle von Abgesandten andere Städte, die dieser Transformation Salzgitters im Jahr 2050 folgen wollen. So berichtete ich als Repräsentant der Stadt Salzgitter über den erstaunlichen Wandel von der Autoregion zum internationalen Beispiel für Fahrradmobilität auf dem Land.

Die schriftliche Ausarbeitung gestalteten wir als fiktive Ausgabe einer vertrauten Zeitschrift. Darin führten wir als Backcasting selbst geschriebene Zeitzeugenberichte in Form von Tagebucheinträgen, Emails und Zeitungsartikeln redaktionell zusammen.
Das so entstandene Szenario zeigt eine Bandbreite niederschwelliger Aktionen zur Transformation der Mobilität Salzgitters auf, um Gedanken und Diskussionen um die Gestaltung der Stadt anzuregen.
Einer meiner Beiträge ist die >Dornrädchen<-Kampagne, in der die Einwohner der Stadt ihre eingestaubten, aber neuwertigen Räder im Keller wachküssen und im Austausch gegen lebenslange Nutzung der städtischen Bike-sharing-Flotte hinzufügen. Ein weiterer meiner Beiträge ist der Fahrrradbus, in dem mehrere Fahrradfahrer*innen in einem gemeinsamen Wind-und Wetterschutz zur Arbeit pendeln. Desweiteren habe ich die meisten narrativen Elemente geschrieben und das Team koordiniert.
Das Projekt entstand im ersten Semester des Transformation Design Masterstudiums an der HBK Braunschweig, betreut von Dr. Saskia Hebert.

Team: Pedro Botelho Faim, Hui Tang, Bingru Yu, Liwei Liu, Cathérine Sydow. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben
%d Bloggern gefällt das: